Mehr anzeigen

Gewinde bohren und schneiden

Manchmal kommt der Heimwerker in die Situation, ein Gewinde selber herstellen zu müssen. Das ist gar nicht so schwer, wie es vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Wir zeigen dir hier, wie du selbst Innen- und Außengewinde herstellen kannst.

Innengewinde

Innengewinde benötigt man, um gezielt Schrauben zu befestigen, wo man mit Muttern nicht weiterkommt oder wo die Verbindung unauffällig sein soll, zum Beispiel zum Verbinden von zwei Stahlteilen.

Materialliste

  • Satz Gewindebohrer
  • Windeisen
  • passender Bohrer zum Vorbohren
  • Kegelsenker
  • Schneidöl

Zum Gewindebohren benötigst du einen Satz Gewindebohrer, der aus drei Bohrern besteht. Jeder Bohrer ist mit Ringen gekennzeichnet. Du startest mit dem Bohrer mit einem Ring, dann nimmst du den mit zwei und dann kommt der mit drei Ringen dran. Es gibt auch so genannte Einschnitt- oder Maschinengewindebohrer, die ein vollständiges Gewinde in nur einem Arbeitsgang herstellen. Vor dem Gewindebohren, musst du ein passendes Loch, das sogenannte Kernloch, bohren. Als Faustformel gilt Schraubengröße x 0,8 ist gleich Bohrlochgröße.

Nennmaß Innengewinde Durchmesser Kernloch mm
M3 2,50
M4 3,30
M5 4,20
M6 5,00
M8 6,80
M10 8,50
M12 10,20

Hast du nun das richtige Loch gebohrt, solltest du es mit einem Kegelsenker senken. Dadurch erhalten die Gewindebohrer und später auch die Schrauben eine Führung und zentrieren sich besser.

Den Gewindebohrer setzt du in dein Windeisen und drehst ihn mit etwas Druck im Uhrzeigerrichtung in das Bohrloch ein. Um das Ganze etwas leichter zu gestalten, empfehle ich dir Schneidöl zu verwenden. Normales Schmieröl geht aber auch. Nach jeder Umdrehung solltest du eine Vierteldrehung zurück machen, um den Span zu brechen. 

Dadurch wird das Gewinde sauberer geschnitten. Drehe den Bohrer ganz durch, bis du ihn wieder herausdrehst. Fertig ist dein Innengewinde!

Außengewinde schneiden

Das Schneiden von Außengewinden macht immer dann Sinn, wenn du keine durchgehende Gewindestange einsetzen, sondern nur außen eine Mutter anbringen willst. 

Materialliste

  • Schneideisen
  • Schneideisenhalter
  • Feile oder Doppelschleifer
  • Schneidöl

Außengewinde werden in Rundstahl geschnitten. Idealerweise ist der Bolzendurchmesser etwas kleiner als die Nenngröße des zu schneidenden Gewindes. Um den passenden Bolzendurchmesser für die jeweilige Gewindegröße zu bestimmen, haben wir dir hier eine Übersicht bereitgestellt.

Nennmaß Außengewinde Durchmesser Kernloch mm
M3 2,92
M4 3,91
M5 4,90
M6 5,88
M8 7,87
M10 9,85
M12 11,83

Bevor du das Schneideisen ansetzt, solltest du das Ende des Rundstabes abfeilen oder mit dem Doppelschleifer anschleifen. Der Einsatz des Doppelschleifers ist deswegen zu empfehlen, weil du durch gleichmäßige Drehung des Bolzens an der Schleifscheibe eine gleichmäßigere Phase erzielst. Der Gewindeschneider greift dadurch besser.

Jetzt setzt du dein Schneideisen in den passenden Halter und fixierst ihn mit den vorhandenen Schrauben. Setze das Schneideisen gerade auf den eingespannten Bolzen, übe ausreichend Druck aus und drehe langsam im Uhrzeigersinn.

Auch hier ist der Einsatz von Schneidöl unerlässlich. Um vor allem bei den ersten zwei Umdrehungen das Schneideisen nicht schief aufzudrehen, solltest du die Drehung über den Körper machen. Halte die Arme angewinkelt und fest am Körper. Jetzt drehst du den ganzen Körper, soweit es geht, im Uhrzeigersinn um den Bolzen. Setze die Arme ab, greife um und halte das Schneideisen von der anderen Seite fest. Jetzt drehst du weiter. Diesen Bewegungsablauf wiederholst du solange, bis du merkst, dass das Schneideisen gefasst hat und fest auf dem Bolzen sitzt. Jetzt kannst du normal weiterdrehen. Nach jeder Umdrehung drehst du eine halbe Umdrehung zurück, um den Span zu brechen.

Durch die Möglichkeit, Gewinde dort herzustellen, wo du es gerade brauchst, schaffst du dir vielleicht genau die Lösung, um dich bei deinem Projekt weiterzubringen.
Frank Rath
Passionierter Heimwerker
AutorFrank Rath
Lesezeit5 Minuten