Mehr anzeigen

Fliesen mit dem Fliesenschneider sauber zuschneiden

Wer sein Badezimmer renoviert und neue Fliesen verlegen will, der kommt um den Einsatz eines Fliesenschneiders nicht herum. Die Chance, dass alles genau passt und du nur mit ganzen Fliesen arbeiten kannst, ist verschwindend gering. Sechs Richtige im Lotto sind da mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit realistischer.

Bei der Wahl des richtigen Fliesenschneiders musst du dich zwischen dem klassischen,  handbetriebenen Schneider und dem elektrischen Fliesenschneider entscheiden. Beide Geräte bietet der Einzelhandel in unterschiedlichen Größen und Ausführungen an.

Der manuelle Fliesenschneider

Der manuell zu bedienende Fliesenschneider ist im eigentlichen Sinne gar kein Schneider, sondern ein Brecher. Die Fliese wird eingelegt und von einem mit Diamanten besetzten Rädchen an der Oberseite angeritzt. Somit wird eine Sollbruchstelle erzeugt an welcher die Fliese im Idealfall, nach einem kräftigen Ruck am Hebel der Maschine, bricht. So einfach dieses System auch ist, oft kommt es vor, dass die Fliese zwar an der Sollbruchstelle beginnt zu brechen, die Bruchkante aber verläuft und das Ergebnis alles andere als schön anzusehen ist. Aus diesem und einigen weiteren Gründen ist es immer empfehlenswert ein paar Quadratmeter Fliesen mehr als nötig zu kaufen. Ein großer Vorteil dieses Schneiders ist die quasi nicht vorhandene Lautstärke. So lassen sich auch in Mietwohnung Fliesen verlegen, ohne dass sich ein Nachbar, selbst in den Abendstunden, gestört fühlt.

Der elektrische Fliesenschneider

Ein Mann schneidet eine Fliese mit einem elektrischen Fliesenschneider
Das Wasser hilft dabei einen noch genaueren Schnitt durchzuführen.

Für ein schöner anzusehendes Schnittbild benötigt man einen elektrischen Fliesenschneider. Die einfachste Ausführung ähnelt optisch einer kleinen Tischkreissäge. Das mit Diamanten besetzte Sägeblatt steht aufrecht und die Fliese wird dem Blatt zugeführt. Hier ist unbedingt darauf zu achten einen Anschlag zu verwenden. Die Fliese kann sich ansonsten sehr schnell verkannten und zerbrechen. Komfortablerer sind an dieser Stelle elektrische Fliesenschneider mit einem Radialarm. Hier wird die Fliese sicher eingelegt und das Sägeblatt fährt von oben über die geplante Schnittkante. So kann nichts verrutschen oder gar verkannten.

Elektrische Fliesenschneider gibt es übrigens auch in wassergekühlter Ausführung. Durch das eingefüllte Wasser werden sowohl das Sägeblatt, wie auch das Werkstück sicher gekühlt. Das verlängert die Standzeit des Sägeblatts und verhindert Spannungsrisse im zu schneidenden Material. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist hier die verminderte Staubentwicklung, da ein Großteil der erzeugten Partikel vom Kühlwasser gebunden wird und somit nicht in die Umgebung gelangen kann.

Nicht umsonst werden elektrische Fliesenschneider oftmals auch als Allesschneider betitelt. Größere Geräte können durchaus auch zum Schneiden von Marmor oder gar Granit verwendet werden!

Wichtiger Hinweis zum Fliesen schneiden

Sowohl beim manuellen wie auch beim elektrischen Fliesenschneider ist es unbedingt notwendig eine Schutzbrille und schnittfeste Handschuhe zu tragen. Es kann immer vorkommen, dass die Fliese springt und feine scharfe Splitter umher fliegen. Besonders beim manuellen Fliesenschneider sind die Schnittkanten häufig sehr scharfkantig, ohne Handschuhe reicht hier oft bereits eine kurze Berührung für einen tiefen Schnitt in der Hand!

Runde Schnitte

Für runde Schnitte, um beispielsweise Steckdosen oder Abflussleitungen durchzuführen, eignen sich beide oben genannten Gerätetypen nicht. Hier sollte zum Fliesenbohrer gegriffen werden. Diesen gibt es als klassischen Bohrer für die Bohrmaschine oder aber direkt als Bohrkrone in diversen Größen. Für den Heimwerker reicht hier allerdings in der Regel der Griff zum einfachen Bohrer. Auf der Fliese wird die geplante  Aussparung mit einem Bleistift angezeichnet und dann mit dem Bohrer mittels vieler nebeneinander ausgeführten Bohrungen ausgeschnitten. Das sich im Lochkreis befindliche Material lässt sich dann mit dem Fliesenhammer oder der Fliesenzange entfernen. Mit der Bohrkrone für Fliesen ist es zwar einfacher derartige Ausschnitte anzulegen, aufgrund der vielen unterschiedlichen benötigten Rohrdurchmesser lohnt sich Anschaffung für den durchschnittlichen Heimwerker in der Regel nicht. Bei beiden Methoden ist es übrigens wichtig, bei der Bohrmaschine darauf zu achten, dass der Schlag deaktiviert ist.

AutorHauke Leweling
Lesezeit5 Minuten

Unsere Empfehlung