Mehr anzeigen

Einhell Delphi-Studie:

Das Zuhause 2030

Die eigenen vier Wände haben für die Menschen seit je her eine hohe emotionale Bedeutung – als sicherer Zufluchtsort genauso wie als Raum für die Selbstverwirklichung. Doch wird das auch so bleiben? Und wie verändert sich möglicherweise  die Bedeutung des Zuhauses vor dem Hintergrund der vier wesentlichen Treiber von Veränderungen: fortschreitende Digitalisierung, alternde Gesellschaft, Herausforderungen durch den Klimawandel und Auswirkungen der Globalisierung?

Die Antwort darauf liefert unsere aktuelle Einhell Delphi-Studie „Das Zuhause 2030“, die die Otto Beisheim School of Management im Auftrag der Einhell Germany AG erstellt hat.

„Als führender Hersteller von Heimwerker- und Gartengeräten ist es für uns überaus spannend, einen Blick in die mögliche Zukunft des Zuhauses zu werfen.“
Julian Bohry, Head of Marketing bei Einhell

Die Experten

60 Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Bereichen – von Architekten und Journalisten, über Inhaber und Manager von Baumärkten sowie Medienschaffenden bis zu Werkzeugherstellern und namhaften Wissenschaftlern haben  im Rahmen einer Zukunftsstudie nach der Delphi-Methode eine Vision für die Bedeutung des eigenen Zuhause im Jahr 2030 entwickelt.

Das Zuhause 2030 - Zukunftsszenarien

Das Zuhause als Ort im Wandel

Szenario 1 umfasst vier Zukunftsprojektionen und beschreibt das Zuhause als einen Ort im Wandel. Demnach werden Menschen in Deutschland wieder eher von der Stadt auf das Land ziehen, mehr in die Modernisierung des eigenen Zuhauses investieren, ihre motorbetriebenen Geräte mit Akkutechnologie betrieben und in smarten Wohnungen wohnen. Das  würde eine Umkehr des Urbanisierungstrends bedeuten. Die Eintrittswahrscheinlichkeit für ein solches Szenario halten die Experten für hoch und zudem für überdurchschnittlich wünschbar. Die Auswirkungen bei Eintritt eines solchen Zukunftsszenarios werden als vergleichsweise hoch eingeschätzt.

Das Zuhause als Ort der gleichberechtigten Selbstverwirklichung

Szenario 2 umfasst drei Zukunftsprojektionen und beschreibt das Zuhause als einen Ort der gleichberechtigten Selbstverwirklichung. In diesem möglichen Zukunftsszenario zählt Do-it-Yourself zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten, und Mann und Frau teilen sich Heimwerkertätigkeiten gleichberechtigt auf. Darüber hinaus wird das Zuhause als das primäre Statussymbol in den sozialen Medien verstanden und entsprechend präsentiert. Im Vergleich zu Szenario 1 schätzen die Experten allerdings die Eintrittswahrscheinlichkeit als niedriger ein und halten das dieses Szenario auch für etwas weniger wirkungs-reich und wünschbar.

Das Zuhause als Ort des systematischen Rückzugs

Szenario 3 umfasst fünf Zukunftsprojektionen und beschreibt das Zuhause als einen Ort des systematischen Rückzugs. In diesem ebenfalls im Vergleich zu Szenario 1 weniger wahrscheinlichen Zukunftsszenario verbringen Menschen den Großteil ihrer Zeit Zuhause, unter anderem um dort zu arbeiten. Hierein fällt auch die Projektion, nach der Menschen im Jahr 2030 nur noch eine standardisierte Akkuplattform für ihre elektronischen Geräte nutzen, was zwar als sehr wünschbar, aber auch als eher unwahrscheinlich erwartet wird. Einer der Gründe dafür ist das fehlende Interesse der Hersteller an wettbewerbs- und/oder industrieübergreifenden Lösungen bis 2030.

„Für die Ergebnisse der Studie war es wichtig, Experten aus vielfältigen Gesellschaftsschichten und Branchen zu finden, um eine möglichst umfassende Perspektive auf das Thema zu bekommen“
Studienleiter Professor Sascha L. Schmidt, WHU

WHU Otto Beisheim School of Management

Die WHU – Otto Beisheim School of Management ist eine international ausgerichtete, privat finanzierte Wirtschaftshochschule im Universitätsrang mit Sitz in Vallendar und Düsseldorf. An der WHU forschen und lehren mehr als 50 Fakultätsmitglieder in den Bereichen Management, Finanz- und Rechnungswesen, Volkswirtschaftslehre, Unternehmertum und Innovation, Marketing und Vertrieb sowie Supply Chain Management. Die hohe Forschungskompetenz der WHU ist das Ergebnis einer Besinnung auf drei wesentliche Forschungsgrundsätze: Qualität, Internationalität und Anwendungsbezug für Lehre und Praxis. Die Strategie der WHU fußt auf vier Kernwerten: Exzellenz, Unternehmertum, ein starker Zusammenhalt und eine kosmopolitische Kultur. Eine Atmosphäre, die durch Offenheit, Neugierde, Vielfalt und Chancengleichheit geprägt ist, ist für die WHU von größter Bedeutung.

Weitere Informationen unter: https://www.whu.edu/de/

Prof. Dr. Sascha L. Schmidt, WHU