Rasenmäher von Einhell
Mehr anzeigen

Rasenmäher - Tipps & Tricks für den perfekten Rasen

Welcher Rasenmäher passt zu mir?

Einen Rasenmäher schafft man sich nicht jedes Jahr neu an. Deshalb sollte man sich vor der Kaufentscheidung genau überlegen, welches Modell am besten zum eigenen Bedarf passt. Bei Einhell findest du den passenden Rasenmäher für deinen Garten! Wir haben dir die wesentlichen Infos rund um das Thema "Rasenmäher" zusammengestellt.

Elektro-Rasenmäher überzeugen durch ihr geringes Gewicht und ihre niedrigere Lautstärke, wohingegen ein Beznin-Rasenmäher eine höhere Reichweite und größere Flexibilität bietet. Wer beides kombinieren möchte setzt auf einen Akku-Rasenmäher. Mit dem Power X-Change Akkusystem von Einhell arbeitest du komplett unabhängig von festen Stromquellen oder fossilen Brennstoffen.

Für jeden Anspruch der passende Rasenmäher

Jetzt über verschiedene Modelle informieren

Großer Rasen, kleiner Rasen Ob du einen kleinen Vorgarten oder einen halben Fußballplatz zu mähen hast: Mit dem Einhell Akkuberater findest du die passende Kombination aus Rasenmäher und Power X‐Change Akku!

Tipps und Tricks zum Rasenmähen

Wir helfen dir die häufigsten Fehler zu vermeiden

Mindestens einmal wöchentlich mähen

Grundsätzlich kann man sagen, dass häufig und wenig Höhe abmähen sinnvoller ist, als selten zu mähen und lange Halme radikal zu stutzen. Deshalb unsere Empfehlung: Einmal pro Woche Rasen mähen. Sollte man längere Zeit den Schnitt aussetzen - behutsam, sprich in mehreren Etappen kürzen.

Der Akku-Rasenmäher GE-CM 36/47 HW Li von Einhell

Optimale Schnitthöhe einstellen

Vier Zentimeter Schnitthöhe sind für einen durchschnittlichen Gebrauchsrasen optimal. Der Wert kann je nach Geschmack um fünf Millimeter unterschritten oder überschritten werden, ohne dass das für den Rasen negative Folgen hätte. Zu beachten gilt die "Ein-Drittel-Regel": Nie mehr als 1/3 abmähen. Bei 4cm Schnitthöhe erst wieder bei 6cm mähen. So bekommst du ein schönes, saftiges Grün und der Rasen brennt nicht aus. 
 

Vier Zentimeter Schnitthöhe sind für einen durchschnittlichen Gebrauchsrasen optimal.

Bei Trockenheit, im Schatten und im Herbst nicht zu kurz mähen

In Schattenlagen und im Herbst solltest du den Rasen nicht zu kurz mähen (In Schattenlage ca. 1 cm. länger lassen und im Herbst reichen 5 mm Schnitthöhe aus). Auch bei sommerlichen Temperaturen solltest du den Rasen nicht zu stark kürzen, da längere Grashalme den Boden besser beschatten und dieser somit nicht so schnell austrocknet bzw. ausbrennt. 

Bei Trockenheit, im Schatten und im Herbst nicht zu kurz mähen

Bei Nässe nicht mähen

Feuchtes Gras wird unsauber geschnitten, so dass ein einheitliches Schnittbild nicht gewährleistet werden kann. Weiterhin wird der Rasenmäher unnötig beansprucht und bei stark durchnässten Boden können die Räder schwerer Rasenmäher in den Boden einsinken und so Schaden an den Gräserwurzeln verursachen. 

Bei Nässe nicht mähen

Regelmäßig düngen

Durch das Mähen verliert das Gras an Nährstoffen, die dem Rasen wieder zugeführt werden müssen. Um dessen maximales Wachstum zu gewährleisten, solltest du von Frühlingsbeginn an deinen Rasen alle vier oder fünf Wochen düngen. Stickstoff, Kalium und Phosphor sind die erforderlichen Hauptnährstoffe für die Pflanze. 

Der Rasen soll regelmäßig gedüngt werden

Rasen vertikutieren

Ein Vertikutierer gibt dem Rasen die Luft, die er zum Atmen braucht. Er ritzt die Grasnarbe an, entfernt Moos und Unkraut und hält den Rasen gesund. Durch das Vertikutieren wird Platz für frische, starke Halme geschaffen, das Gras bekommt die nötige Freiheit zum Wachsen.

A cordless Scarifier

Kriterien für Rasenmäher

Das musst du beachten

Rasenmäher sind so unterschiedlich, wie die Rasenflächen, die sie mähen. Da den Richtigen zu finden, ist nicht unbedingt einfach. Damit du trotzdem einen Treffer landest, erklären wir dir, die Kriterien nach denen du einen Mäher aussuchen kannst.

Größe der Rasenfläche

Besonders kleine Rasenflächen können noch mit einem Spindelmäher bearbeitet werden. Kein Strom, kein Bezin, kein Lärm. Je größer die Rasenfläche wird, desto größer und vor allem leistungsstärker sollte auch der Rasenmäher werden. Aus der Größe der Rasenfläche ergibt sich auch die Schnittbreite. Je größer die Rasenfläche, desto größer sollte auch die Schnittbreite sein. Dann geht's mit dem Mähen schneller.

Antriebsart

Du kannst wählen zwischen Benzin, Elektro und Akku. Benzinrasenmäher müssen betankt werden und haben einen kleinen Verbrennungsmotor. Wie beim Auto steht die Maschine still, wenn sie kein Benzin mehr hat. Dafür sind Benzin-Rasenmäher die leistungsstärkeren Modelle. Die Elektro-Rasenmäher gibt es mit und ohne Kabel. Die Kabel-Variante ist für Gärten geeignet, die nicht ganz so groß sind, denn du brauchst immer eine Steckdose in Reichweite oder extrem lange Kabel. Für die größeren Gärten nimmst du am besten einen Akku-Rasenmäher. Damit bist du flexibel und kannst auch in den entlegensten Winkeln des Gartens mähen. Unter die elektrischen Rasenmäher fallen auch die Mähroboter.

Mulchen

Wenn du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen willst, dann schau, dass dein Rasenmäher über ein Mulchkit (Mulchkeil oder Mulchmesser) verfügt. Der Grasschnitt wird dadurch besonders klein geschnitten und kann auf dem Rasen liegen bleiben. So wird der Boden mit Nährstoffen versorgt und du sparst es dir, den Grasschnitt zu entsorgen.

Schnittbreite

Je größer die Schnittbreite, desto kürzer ist die Mähzeit. Während ein Rasenmäher mit einer Schnittbreite von 32 cm für 100m ca. 10 Minuten benötigt, schaftt ein Rasenmäher mit einer Schnittbreite von 47 cm die gleiche Fläche in nur 6 Minuten.

Geländebeschaffenheit

Von deinem Gelände hängt es ab ob dein Rasenmäher einen Radantrieb braucht oder nicht. Bei flachen und ebenmäßigen Böden lässt sich der Rasenmäher leicht schieben. Ist das Gelände aber hügelig oder der Boden sehr uneben, dann ist es besser dein Rasenmäher hat Radantrieb. Sonst wird es auf Dauer sehr anstrengend diesen zu schieben.

Lautstärke

Die verschiedenen Antriebsarten sind auch unterschiedlich laut. Im Grunde gilt: Je mehr Leistung, desto lauter. Also sind Benzin-Rasenmäher lauter als Akku- oder Elektro-Rasenmäher.