Mehr anzeigen

Ordnung in der Heimwerker-Werkstatt

Wenn du ein Heimwerker bist, kennst du die folgenden Situationen mit Sicherheit. Im Schlafzimmer muss eine neue Deckenlampe montiert werden und die Pergola im Garten benötigt einen neuen Anstrich. Schnell hast du die passenden Werkzeuge und Materialien in deiner Werkstatt zusammengesucht und begibst dich auf deine Mission. Nach einigen Stunden und etlichen unerwartet aufgetretenen Problemen bist du fertig und freust dich darauf, den Abend auf dem Sofa ausklingen zu lassen. Nur noch schnell das Werkzeug zurück in die Werkstatt bringen. An seinen Platz zurücklegen, das kannst du auch morgen noch machen! Aus „morgen“ wird in der Regel „irgendwann einmal“ und der Werkzeughaufen in der Werkstatt wächst von Projekt zu Projekt weiter an. Die bereits geöffneten Pakete mit den Schrauben setzen Staub an, deine kabelgebundenen Elektrowerkzeuge gehen durch etliche Knoten eine dauerhafte Verbindung ein und die Akkus sind eh bereits alle leer!

Wer ein paar kleine Tipps und selbst aufgestellte Regeln beherzigt, kann dieses Chaos relativ einfach umgehen und erfreut sich auch beim nächsten Betreten der Werkstatt an einer Ordnung mit System.

Jedes Elektrowerkzeug hat seinen eigenen Platz

Elektrowerkzeuge sollten ihren Stammplatz haben, an welchem du sie zu jeder Zeit griffbereit hast. Dies kann ein fester Platz in einem Regal, eine festgelegte Stelle auf der Werkbank oder eine passgenaue Halterung an der Werkstattwand sein. So weißt du erstens immer wo du es wiederfindest und zweitens bilden sich Automatismen dank derer du das jeweilige Elektrowerkzeug automatisch zurückstellst ohne einen Gedanken daran zu verschwenden. Manche Elektrowerkzeuge werden in einem Kunststoffkoffer geliefert. Diese sind durchaus praktisch wenn du das Werkzeug transportieren oder verleihen möchtest, beim schnellen Verstauen in der Werkstatt können diese allerdings zum Geduldspiel werden. Ich für meinen Teil bewahre die Kunststoffkisten in einem anderen Raum auf und verstaue die Werkzeuge offen an festen Plätzen.

Bewahre Schrauben und Eisenwaren in Schubladen auf

Jeder Heimwerker kennt es, man benötigt ein paar Schrauben und greift im Baumarkt direkt zum größten Paket, kann man ja schließlich immer mal gebrauchen. Nachdem der geöffneten Packung die ersten Schrauben entnommen wurden, wandert diese irgendwo in die Werkstatt. Selbstverständlich genau dorthin, wo du sie niemals wiederfinden wirst. Vier Wochen später ist der offene Karton obendrein noch mit Staub gefüllt. Hier helfen geschlossene Schränke, am besten eignen sich Schubladen. Mit Hilfe der Schranktür, verschwinden die Pakete hier nicht mit der Zeit hinter Dutzenden neu gekauften Packungen, sondern sind jederzeit, völlig frei von Staub, auf Anhieb wiederzufinden. Solltest du einen Schrank mit mehreren Schubladen in der Werkstatt haben, sortiere den Inhalt dieser sinnvoll. Eine Schublade für Spanplattenschrauben, die nächste für Maschinenschrauben, Muttern und Unterlegscheiben. Plane großzügig, du weißt wie schnell der Platz eng wird. Achte auf jedem Fall auf eine gewisse thematische Nähe. Tackerklammern und Maschinenschrauben werden selten gleichzeitig benutzt, somit verlierst du ihren Ort sehr schnell aus den Augen.

Forstnerbohrer zentral aufbewahren

Forstnerbohrer finden ihren Einsatz in den meisten Fällen an der Standbohrmaschine. Was bietet sich hier besser an, als diese auch direkt hier aufzubewahren? Bohre mit jedem Forstnerbohrer ein nicht komplett durchgängiges Loch in ein Brett und hänge dies an die Wand. In das Brett kannst du die Bohrer nun ganz einfach einstecken und siehst sofort wenn ein Bohrer fehlt. Das Gleiche funktioniert im Übrigen genauso gut mit herkömmlichen Bohrern, auch hier merkst du das ein Bohrer fehlt, bereits vor dem Moment in welchem du ihn schmerzlich vermisst. Das ist in der Regel sonntags!

Akku-Ladegeräte sind Rudeltiere

Versuche Ladegeräte für Akkuwerkzeuge an einer Stelle aufzubewahren, so gehört die Zeit des Suchens nach dem passenden Ladegerät der Vergangenheit an. Im Idealfall hängen die Geräte hinter einem separaten Schalter, dadurch vermeidest du, besonders bei älteren Akkus, das Überladen. Ein vor Staub geschütztes Fach in einem Schrank ist der perfekte Ort für die Akku-Tankstelle. Besonders sinnvoll ist diese Vorgehensweise, wenn du auf das Power X-Change Akkusystem von Einhell setzt. Da alle Power X-Change-Geräte mit denselben Akkus betrieben werden können, macht es auch Sinn, sie an der gleichen Stelle aufzubewahren.

Lagere Handwerkzeuge an einer Werkzeugwand

Handwerkzeug gehört zu den am häufigsten benötigten Werkzeugen. Genauso häufig sind Schraubendreher, Winkel und Zollstock allerdings auch unauffindbar. Sobald du eine Werkzeugwand in der Werkstatt installiert hast, fällt wie in den meisten Tipps zuvor sofort jeder leere Platz ins Auge. Bei der Installation einer Werkzeugwand hast du mehrere Möglichkeiten. Entweder greifst du auf ein fertiges System aus dem Baumarkt zurück oder du baust es selber. Egal für welche Möglichkeit du dich entscheidest, sortiere die Werkzeuge thematisch und sorge dafür, dass jedes Werkzeug seinen Stammplatz erhält.

Selbstverständlich gibt es noch etliche weitere Möglichkeiten um die Werkstatt zu organisieren, verstehe diesen Artikel als Inspirationsquelle und werde kreativ. Das funktioniert im Übrigen besser wenn die Werkstatt aufgeräumt und gut sortiert ist!

AutorHauke Leweling
Lesezeit5 Minuten

Unsere Empfehlung